Pressetext "formquadrat Portrait" (2008)

Ich habe mich ausgesprochen selten von Zeitungsredakteuren unter den Tisch trinken lassen und wenn es einmal geschah, dann ohne Verdienstabsicht. Insofern wäre es eine unzulässige Übertreibung, mich als PR-Mann zu bezeichnen. Aber so manche nicht unprominente Presseabteilung und PR-Agentur zieht mich gerne für die Textarbeiten heran, über die sich sonst niemand traut, weil das Thema entweder stinkfad oder sauheikel ist. Ich halte es in diesem Bereich ähnlich wie beim Ghostwriting und behandle solche Jobs mit Diskretion. Zeigen kann ich hier ein vielleicht etwas atypisches Beispiel: Den Text für eine Pressemappe des prominenten Linzer Designhauses formquadrat.

 

 

 

Die Macher der Unterschiede:
formquadrat - die Agentur für die Marke „Design“

 

Wenn aus dem Nichts ein Designer-Rennkart auftaucht, gegen das alle Konkurrenzmodelle uralt aussehen...

Wenn ein prominenter Tennisracket-Hersteller mit einem bionisch designten Ultraleichtmodell über Jahre hinweg ein konstantes zweistelliges Plus in einem rückläufigen Marktumfeld erzielt...

Wenn ein globaler Medizintechnik-Hersteller plötzlich mit Designprodukten seine Märkte aufmischt....

 

... dann fragen Konkurrenzunternehmen natürlich irritiert: „Wer steckt dahinter?“

Die Antwort in den oben erwähnten und vielen weiteren spektakulären Fällen lautet: formquadrat – die Agentur für die Marke „Design“. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Linz, Hauptstadt der wirtschaftsstärksten Region Österreichs, und eine Zweigstelle in Gmunden am Traunsee. Gegründet wurde es 2001 von Stefan Degn und Mario Zeppetzauer, beide 38 und beide Absolventen der Kunstuniversität Linz. Neben Jahren des gemeinsamen Studiums verbindet Degn und Zeppetzauer vor allem die Überzeugung, dass Grenzen da sind, um verschoben zu werden: „Wir dürfen nicht gnadenlos in unseren Ansprüchen sein – wir müssen es!“ sagt formquadrat: “Die Märkte unserer Kunden sind es schließlich auch.“

 

Die Kunden – das sind mittlere und große Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweden, Schweiz, Slowenien und den USA. Im Portfolio finden sich prominente Namen, darunter börsennotierte Unternehmen wie BWT, Palfinger, Kapsch, Siemens VAI oder Rosenbauer und innovative Familienbetriebe wie Bernecker&Rainer, Engel, Hawle, PEWAG, Pöttinger, SPRINGER, Trodat oder Fronius.

 

Ihnen bietet formquadrat „One Stop“ Corporate Design: Integriertes Erfolgs-Design für Markenauftritte von überlegener Kraft. Im Idealfall werden die Corporate Identity (CI) und  das Corporate Design (CD) mit seinen Bereichen Produkt Design, Grafik Design, Environment Design und Interactive Design gesamtheitlich als markanter Marken-„Maßanzug“ auf die Kernwerte des Unternehmens zugeschnitten - in einem dialogorientierten Prozess, den formquadrat bis tief in die Implementierungsphase mitdenkt, mitträgt und mitlenkt, damit er zu einem vom Unternehmen und den handelnden Personen auch mittel- und langfristig erfolgreich lebbaren Konzept führt: „Produkte zu behübschen macht keinen Sinn“, sagt formquadrat. „Unsere Mission ist die Schaffung (er)lebbarer Ideologien und strategisch ausgerichteter Produktwelten. - Produkte, die unwiderstehliche Begehrlichkeit wecken, sind logischer Endpunkt dieser Prozesse.“

 

In letzter Konsequenz versteht sich formquadrat die Agentur für die Marke „Design“, als Produzent erfolgsrelevanter Unterscheidungsmerkmale: Kein Projekt verlässt das Haus, wenn es nicht drei Parameter erfüllt: Es muss integriert gedacht und realisiert sein, es muss Markenpersönlichkeit schaffen  - und es muss Begierde wecken:  „Ist ein Design anders, quer gedacht und polarisierend? Vermittelt es überwältigende Emotion, Spannung und Kraft? Sticht es unter hunderten Mitbewerbern hervor? Hat es die Kraft, einen Kult zu begründen? Dann ist es marktreif – und nur dann!“

 

Das qualifizierte Fachpublikum honoriert dieses Denken: formquadrat räumte in kurzen sieben Jahren mehrere Red Dot Award „Design-Oscars“ ab, darunter den Red Dot „best of the best“ 2001.

Dazu gesellen sich neben dem iF Design Award in Silber zahlreiche weitere Auszeichnungen beim iF Design Award, Nominierungen beim Österreichischen Staatspreis für Design und beim Designpreis der Bundesrepublik Deutschland sowie Auszeichnungen beim Animago und Verpackungsstaatspreis der Bundesrepublik Deutschland.

 

Den jüngsten Designerfolg errang formquadrat gemeinsam mit dem Unternehmen PURISME, einer Luxusmarke für Produkte aus dem HiTech-Werkstoff Carbon. Schon das erste Produkt, der PURISME Letter Opener, holte synchron mit der Markteinführung den Red Dot 2008 und eine Einladung zur Design Biennale in Ljubljana.

 

Das formquadrat-Team wäre allerdings beunruhigt, würde sich der Erfolg ausschließlich in Preisen und Auszeichnungen niederschlagen, statt in messbaren, stabilen Markterfolgen der Kunden: „Es ist nicht l´art pour l´art: Design ist vielmehr die Kunst, auf die Sinne zu zielen und Herzen zu treffen. Begierde ist der schönste Lohn für den Mut zur Alleinstellung – und die Partnerschaft mit unseren Kunden begreifen wir als die Freude, Erfolge zu teilen, die man alleine nicht hätte.“

 

formquadrat Erfolgs-Highlights:

 

Weingärtner Corporate Design: Das erste integrierte formquadrat Designprogramm. Von den Produkten über die gesamte Kommunikation bis hin zur Corporate Architekture für den Weltmarktführer im Bereich Wirbelfräsmaschinen.

 

Tecan: Mit einem markant-futuristisches Produktdesign für einen global agierenden Medizintechnik-Konzern wurde Design für diesen Nischenmarkt neu definiert.

 

RM1: Für BRP ROTAX entwickelte formquadrat das erste Rennkart, das internationale Designpreise gewann – und weckte damit einen seit eineinhalb Jahrzehnten schlafenden Markt.

 

Fischer: Mit dem nach bionischen Erkenntnissen designten leichtesten Tennisschläger der Welt gewann formquadrat unter anderem den Red Dot „best of the best“ award, den „Oskar der Designpreise“ – und bescherte Fischer Tennis über Jahre hinweg Steigerungsraten um die 50%.

 

SPRINGER Maschinenfabrik AG: Für einen führenden Erzeuger von Hochleistungs-Holzverarbeitungsanlagen entwickelte formquadrat ein ganzheitliches Corporate Design, das bis hin zu den Produkten die zentralen Unternehmenswerte sichtbar macht.

 

PURISME: Eine Luxusmarke für Produkte aus dem HiTech-Werkstoff Carbon, die in der internationalen Designszene Furore macht. Schon das erste Produkt, der PURISME Letter Opener, holte synchron mit der Markteinführung den Red Dot 2008 und eine Einladung zur Design Biennale in Ljubljana. Für den gesamten Markenauftritt samt Produkt Design zeichnet sich formquadrat verantwortlich.