Ghostwriting für Broadway Connection (2009)

The Invisible Lynn - gibt´s den wirklich? Ja, klar. Er liefert Ghostwriting in jeder Dimension: Politikerreden, Briefe an Entscheidungsträger, intelligent formulierte Interventionen in Firmenkrisen, Textglättungen in englischsprachigen Wissenschaftspublikationen, kluge Kommentare in gescheiten Zeitungen - es hat sich einiges angesammelt, was man hier anführen könnte. Wenn man dürfte. Aber Ghostwriting ist ein diskreter Job. Deshalb hier ein unheikles, aber gut skurriles Beispiel: Der offizielle Nachruf auf Benny. Benny war ein steinalter, ausgesprochen eigensinniger Jack Russell-Terrier, der die Geschäfte von Tina Deckers Kindertanzschule geführt hat, bis er eines Tages einem Herzanfall erlag. Die  Kids waren untröstlich. Tina auch. Der einzige, der genug Distanz zur Tragödie hatte, um einen konsistenten Nachruf für die Schul-Homepage zu verfassen, war...? Erraten. Hier das Resultat:

 

 

"We announce a sad and sudden loss:

Our beloved Benny has succumbed to a sudden heart failure.

 

Fully professional in front of cameras,

friendly to everybody except maybe vacuum cleaners,

a leading authority in the fields of food, rest and recreation

and a strong-headed champion of dogs´ rights,

especially his own,

he was the irreplaceable shadow CEO of the Broadway Company.

 

Left behind so suddenly we can only hope that Benny will find himself
on a bone-shaped cloud in an afterlife full of designer lantern posts,
never-emptying food bowls and magically self-repairing dog toys.

 

Thank you for being with us, Benny.

You were a great little dog."